Home  
 
Die Kleemaschine

Die Kleemaschine
Phantasien zu Paul Klee

für Erwachsene


Im Stil einer dadaistischen Collage wurde eine subjektive Auswahl von Bildern des Malers Paul Klee in Szene gesetzt. Auf einem experimentellen Arbeitsweg entstand eine Komposition aus bildhaften Elementen, Figuren, Projektionen, Licht, Farben, Schauspiel, Musik, Texten von Jandl, sowie Kinderversen. Persönliche Tagebuchaufzeichnungen Klees sind integriert.

Die Akteure sind "Klee-Maschinisten". Sie treten in schwarzen Anzügen mit weißen Aufschriften in Dada-Manier auf und vertreten unterschiedliche Elemente: Hanne Scharnhorst das Bildnerische, Nöck Gebhardt-Seele das Sprachliche, Rhythmische und Dada, Martin Schimmöller den Kontrapunkt, den Teufel aus der Schachtel.

Ganz im Sinne Paul Klees will die Inszenierung "geheim Erschautes sichtbar machen".



NICHT MEHR IM REPERTOIRE  
 

Autoren: Rudi Schmid und Team
Regie: Rudi Schmid
Ausstattung: Nöck Gebhardt-Seele
und Team
Spiel: Hanne Scharnhorst, M.Nöck Gebhardt-Seele, Martin Schimmöller
Musik: Uli Wirwoll, Rudi Schmid

 

 

NICHT MEHR IM REPERTOIRE

Zu diesem Stück ist ein Demo-Kurzfilm
auf CD-Rom verfügbar. Fragen Sie nach.

Film gefördert von:  

 
PRESSE

"Bildwelten eines großen Kopfkindes."
Martin Jasper, Braunschweiger Zeitung

"In einer bezwingenden Mischung aus Figurenspiel und Materialtheater, Projektion, Rezitation und Schaupiel, Musik und Geräuschen gelingt den Akteuren Hanne Scharnhorst, Michael Gebhardt-Seele und Martin Schimmöller unter der Regie des Berliner Rudi Schmid eine traumhafte, über weite Strecken bannende Annäherung an die Innenwelten eines genialen, auch einsamen, grüblerischen Sonderlings."
Martin Jasper, Braunschweiger Zeitung

"Die Theaterleute versuchen nicht, Klees Geheimnis zu erklären oder auszuloten. Man belässt es bei Assoziationen, statt den Abend auf eine Aussage hin zu komprimieren."
Martin Jasper, Braunschweiger Zeitung

"Nach der Pause steigert sich dann die Bannkraft noch einmal!"
Martin Jasper Braunschweiger Zeitung

 
DOWNLOAD
Zeitungsartikel im PDF-Format (ca. 600 KB)