Home  
 
VALENTIN
Wie der Fisch vom Stangerl fällt

Valentin -
Wie der Fisch vom Stangerl fällt

eine kabarettistische Collage; philosophisch, bayrisch, tiefgründig, naiv
für Erwachsene und fast Erwachsene


"Jedes Ding hat drei Seiten: eine positive, eine negative und eine komische."

Karl Valentin - das bekannte Münchner Original - ist der Ausgangspunkt für eine inhaltliche Suche nach den menschlichen Urgründen, nach Absurdität und Paradoxem.

"Meine Eigenschaften sind eigen. Mein Körpergewicht ist unwichtig, meine Größe länglich, meine Haltung lächerlich und mein Hemd farbig. Ich lebe von Unsinnfabrikation, wie die meisten meiner Mitmenschen"




Sein tiefgründiger und absurder, trotzdem aber auch erfrischend frecher Humor passt durchaus in unsere Zeit.
"Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit"
Wir leben in einer Zeit, die uns an viele Grenzen führt. Der Mensch in seiner Erfindungslust hat zahlreiche Dinge kreiert und Weichen gestellt, die sich nicht mehr rückgängig machen lassen. Man möchte sich fragen, ob das noch jemand im Griff hat. Wo ist der menschliche Verstand? Gibt es eine "richtige" Wahrnehmung der Welt? Was hat Bedeutung, was nicht? Wie dicht steht hohe Intelligenz oft neben blankem Unsinn, wie schwer ist das eine allzu oft vom anderen zu unterscheiden. Und doch: "Heute ist die gute alte Zeit von morgen." Wo stehen wir? Viele Fragen, die nicht wirklich beantwortet werden. Oder doch? Leben heißt, wenn man trotzdem lacht! Und Selbsterkenntnis wird auch leichter, wenn wir sie lachend nehmen können. In diesem Sinne geht es darum, mit dem Schlamassel des täglichen Wahnsinns eine Gaudi zu kreieren, die das Gemüt anspricht und die Unterhaltungslust. Die aber nicht dazu verpflichtet, das Hirn auszuschalten.

Wenn er aber nicht kommt - der Valentin?
Dann warten wir eben! ("zuerst langsam und am Schluss immer schneller")
Und vielleicht gibt's dann eine kleine Pause, wo alle sich die Lachmuskeln mit ein wenig Bier versöhnen und dann warten wir halt wieder weiter und werden schließlich erkennen, dass Warten selten so viel Spaß gemacht hat.

Folgende Texte von Karl Valentin wurden in die Gestaltung des Abends einbezogen: · Zwangsvorstellungen · Buchbinder Wanninger · Die Uhr von Löwe · Der Hasenbraten · Das Aquarium · Ballgespräch · Das Lied vom Kühlen Grund · Der Radfahrer · Fremde · Der Vogelhändler · Der Taucher · Das Lied vom Sonntag · Loreley · Ohrfeigen · Beim Feuerwerk

Die Produktion knüpft an die äußerst gelungene Arbeit "Rubens und ich" an. Das selbe Produktionsteam hat sich zusammen gefunden. Gespielt wird von einem Spieler mit den Mitteln des Schauspiels und des Puppentheaters.

Zu diesem Stück ist ein kurzer Demo-Filmclip von ca. 3 min. verfügbar.
klicken Sie mal rein:

.
Regie:              
Uli Schlott
Ausstattung:
  M.Nöck Gebhardt-Seele
Spiel:
            M.Nöck Gebhardt-Seele
Musikbearbeitung:  Elmar Vibrans

.
Spieldauer:
ca. 80 min. + Pause
Aufbauzeit: 4 Std.
Abbauzeit: 2 Std.
Bühne: 4 x 6 x 2,8 m (TxBxH)
Bei ebenerdiger Bestuhlung ist ein Podest erforderlich

Der Raum muss verdunkelbar sein.
Der Bühnenraum sollte schwarz sein.
.



 

 

 

 


gefördert von:  
Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz
Freundeskreis Theater Fadenschein e.V.
Hagenmarkt Apotheke (Sponsor)