Home  
 
 
Vorwärts  
Rückwärts  

FESTIVALERÖFFNUNG
Ein internationaler Abend mit drei Stücken,
dazwischen Sekt und Selters und Snacks


Feierliche Grußworte:

Hanne Scharnhorst und Nöck Gebhardt-Seele, Theater Fadenschein
Axel Richter, Die Braunschweigische Stiftung
Detlef Lehmbruck, Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Hannover
Cornelia Rohse-Paul Bürgermeisterin der Stadt Braunschweig


Musikalische Schmankerl an der Geige:

Cornelia Rumpp und Iris Maron


Erwachsene und Jugendliche

Samstag 15.10.2016   18:30 Uhr

Ort: Theater Fadenschein


Eintritt: 24,- €, ermäßigt 18,- €

1. Stück Hauptbühne, Theatersaal

Poli Dégaine
Compagnie La Pendue,
FR
.


.
Vorhang auf für die berühmteste Puppe der Welt! Der französische Policinelle ist von zügellosem Temperament und nachdem er sich erst mal weigert, überhaupt zu spielen, macht er kurzen Prozess mit all jenen, die seine Siesta stören. Nicht Tod noch Teufel können ihn aus der Fassung bringen. Schließlich übernehmen die Puppenspieler selbst den Part der Puppen und schon steht der Verwirrung nichts mehr im Wege.

Die beiden Akteure sind Absolventen der renommierten Hochschule für Puppenspiel in Charleville-Mézières. Sie erforschten die Tradition des italienischen Kaspers und setzten die Figur in einen modernen Kontext. Sie gelten als die vielleicht rasantesten Handpuppenspieler Europas, zeigten ihre Produktionen in 25 Ländern vor über 100.000 Besuchern.

Temporeich, umwerfend und garantiert nicht kinderlieb

ohne Sprachkenntnisse verständlich

Dauer: 50 Minuten

Spiel und Regie: Estelle Charlier, Romuald Collinetia
.

.
2. Stück im Wechsel mit 3. Stück, Dachbodenbühne - Nachwuchs

Gradualistische Annäherung an eine Ehe
Kompagnie Handmaides,
DK
.

 

Jetzt sprechen oder für immer schweigen! Kann die lange vorbereitete Ehe endlich stattfinden? Die erste Lovestory der patriarchalen Überlieferung geht leider nicht gut aus. Aus Liebeswerben und Sehnsucht nach Vereinigung wird Machtkampf, dann Schuldgefühle und Selbstanklage. Kollektiver Gänsehaut-Jubel im Publikum! Das Geheimnis scheint in der Kombination der fast kindlich spielenden Hände und der archetypischen Kraft der Geschichte zu liegen. Adam, Lilith und Eva werden berührend lebendig - liebend und hassend…Handwerkliche FertigkeitKlarheit in der Ästhetik, sie hat göttliche Hände. Aus: Puppen, Menschen und Objekte 2010

Dauer: 45 Minuten

Spiel, Konzept und Ausstattung: Astrid Kjaer Jensen
Regie: Tim Tonndorf
Vordiplom an der Ernst Busch-Hochschule Berlin
Ausgezeichnet mit dem Rudolf-von-Ems-Preis 2010

.

.
3. Stück im Wechsel mit 2. Stück, Kellerbühne - Nachwuchs

Plastic Heroes
Ariel Doron,
ISR

Objekttheater
.

 

Der Krieg droht auszubrechen. Zeit, Helden zu gebären. Aber die Soldaten sind aus Plastik, das Schlachtfeld ein Tisch und Heimat nur ein Bild auf einem Display. In einer Schlacht ohne klaren Feind und Ziel verschwimmt die Grenze zwischen Realität und Fantasie. Gefundene Spielsachen sind die Akteure: Soldaten, Waffen, Hubschrauber, ein Plüschtiger. Geschaffen für das unschuldige Spiel der Kinder, begegnen die Spielzeugfiguren hier der brutalen Realität des Krieges. Sehnsüchte, Gewalt, Sex, Hass und Angst werden aufs grotesk-komische Tableau gebracht. Kriegsbilder, die den Zuschauer lachen und gleichzeitig wissen lassen: Das da ist eines der ungewöhnlichsten Anti-Kriegsstücke. Schrecklich komisch!

Englisch leicht verständlich

Dauer: 40 Minuten

Spiel: Ariel Doron, Absolvent der School of Visual Theater, Jerusalem
Künstlerische Beratung: Shaharar Marom
Coregie: Rotern Elroy, David Lockhard
.


.